12 Beweise warum Kaffee extrem gesund ist (31 Studien)

kaffee gesund

Das Kaffee gesund und nicht wie häufig behauptet ungesund ist, haben wir ja bereits in diesem Artikel über Kaffee beschreiben. In dieser groß angelegten Studie wurde herausgefunden, dass Menschen die regelmäßig Kaffee konsumieren eine 12-16% geringere Sterberate aufwiesen.

kaffeekonsumlebenserwartung

Auf dieser Seite haben wir die 12 wichtigsten, positiven Effekte von Kaffee auf unseren Körper aufgelistet und beschrieben. Alle dieser Vorteile wurden in verschiedenen Studien belegt.

Wir möchten hiermit die Vorstellung aus dem Weg räumen, dass regulierter Kaffeegenuss schädlich ist.

1. Kaffee erhöht die körperliche Leistungsfähigkeit

Koffein stimuliert unser Nervensystem das den Abbau von Fettzellen signalisiert (Studie 1 – Studie 2). Zusätzlich erhöht Koffein den Ephidrin- (Adrenalin-) Spiegel in unserem Blut das den Körper auf physische und psychische Leistung einstellt.

Durch diesen Vorgang lässt sich eine Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit von 11 bis 12% beobachten (Studie 3). Es macht also Sinn eine halbe Stunde vor Trainingsbeginn eine Tasse Kaffee zu trinken. Viele Bodybuilder und Extremsportler greifen hierzu zusätzlich zu Präparaten die Koffein enthalten und hochdosiert sind.

2. Kaffee enthält wichtige Nährstoffe

Eine einzige Tasse Kaffee enthält durchschnittlich 11% der empfohlenen Tagesmenge Vitamin B2, 6% Vitamin B5 und 2% Magnesium und Niacin.

Das mag sich jetzt nicht nach viel anhören, allerdings trinken wir normalerweise mehr als eine Tasse Kaffee am Tag. Bei 5 Tassen Kaffee beispielsweise haben wir schon mehr als die Hälfte der empfohlenen Tagesmenge an Vitamin B2 und 30% Vitamin B5 unserem Körper zugeführt (Studie 4).

3. Kaffee verringert das Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken

kaffee-diabetesWeltweit sind ungefähr 300 Millionen Menschen an Diabetes Typ 2 erkrankt. Diese betroffenen Menschen haben eine geringere Lebenserwartung, müssen täglich mit vielen Komplikationen kämpfen und haben eine viel geringere Lebensqualität durch ihre Krankheit.

 

Regelmäßiger Kaffeekonsum kann das Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken um 23-50% verringern. Hierzu wurden zahlreiche Studien durchgeführt die dies belegen. (Studie 5 + Studie 6 + Studie 7)

4. Kaffeetrinker haben ein 65% geringeres Risiko an Alzheimer zu erkranken

kaffee-alzheimerAlzheimer und Demenz gehören zu den weitverbreitesten Krankheiten bei älteren Menschen. Es ist bis lang immer noch nicht komplett bewiesen, was diese Krankheit auslöst. Es wurde allerdings in mehreren Studien herausgefunden, dass regelmäßiger Kaffeekonsum das Risiko an Alzheimer zu erkranken um bis zu 65% reduziert. (Studie 8 + Studie 9 + Studie 10)

5. Auch das Risiko an Parkinson zu erkranken, kann durch regelmäßigen Kaffeekonsum um bis zu 60% gesenkt werden

Parkinson ist die zweithäufigste Neuroerkrankung bei alten Menschen. Auch hierbei kann das Risiko an dieser Krankheit zu erkranken durch Kaffee gemindert werden. Die Krankheit wird durch absterbende dopaminproduzierende Neurorezeptoren ausgelöst und es gibt bis jetzt keine Heilmethode hierfür. Daher ist es umso wichtiger das Risiko an dieser Krankheit zu erkranken zu minimieren.

Verschiedene Studien belegen, dass regelmäßiger Kaffeekonsum das Risiko an Parkinson zu erkranken um bis zu 32-60% zu verringern (Studie 11 + Studie 12 + Studie 13)

Dieser Effekt wird übrigens durch das im Kaffee enthaltene Koffein erzielt. Entkoffeinierter Kaffee ist hierbei leider unwirksam.

6. Verschiedene Leberkrankheiten lassen sich durch Kaffeekonsum um bis zu 80% verhindern

Die Leber ist ein lebenswichtiges Organ für uns, das hunderte verschiedener Aufgaben übernimmt. Eine der schlimmsten Krankheiten ist die Leberzirrhose. Dabei wird ein Großteil der Leber in funktionsuntüchtiges Gewebe umgewandelt und die Leber kann ihre Aufgaben nicht mehr erfüllen.

Wenn man 4 Tassen oder mehr Kaffee täglich zu sich nimmt, hat man ein 80% geringeres Risiko an einer Leberzirrhose zu erkranken (Studie 14 + Studie 15).

7. Viele Depressionen könnten durch Kaffee verhindert werden

Eine Depression ist ein schwerwiegendes Krankheitsbild was in heutiger Zeit immer häufiger diagnostiziert wird. Oft erfolgt die Behandlung mit Medikamenten, die schwerwiegende Nebenwirkungen haben.

kaffeedepressionDabei lässt sich das Risiko an Depressionen zu erkranken um bis zu 20% durch Kaffeegenuss verringern. In einer Harvard-Studie (Studie 16) wurde dies an einer Reihe von Personen nachgewiesen. Eine häufige Folge von Depressionen sind Suizide (Selbstmorde). Diese konnten bei einer großen Studie bei Kaffeekonsumenten um 53% weniger beobachtet werden (Studie 17).

8. Krebserkrankungen lassen sich mit Kaffee vorbeugen

An Krebs sterben jedes Jahr Millionen von Menschen weltweit. Nun wurde in verschiedenen Studien beobachtet, dass sich das Risiko an Krebs zu erkranken stark bei einigen Krebsarten stark beeinflussen lässt.

So wurde erkannt, dass das Risiko an Leberkrebs zu erkranken sich um bis zu 40% verringern lässt. (Studie 18 + Studie 19)

In einer großen Studie mit fast einer halben Million Teilnehmer wurde erkannt, dass das Risiko an Darmkrebs zu erkranken bei 4-5 Tassen täglich um 15% verringert wird (Studie 20).

Diese beiden Krebserkrankungen zählen übrigens zu den dritt- und vierttödlichsten Krebsarten weltweit.

9. Die positiven Auswirkungen von Kaffee auf Testosteron

Wie wichtig Testosteron für unseren Körper ist, wurde bereits in einem anderen Artikel von uns beschrieben.

In einer Studie wurde nachgewiesen, dass der Testosteronspiegel bei Sport höher liegt, wenn vor Beginn der körperlichen Betätigung Koffein zugeführt wurde. Wenn Sportler vor Trainingsbeginn eine Dosis von 800mg Koffein zu sich nehmen, erreichen sie während des Trainings einen bis zu 21% höheren Testosteronspiegel.

In einer weiteren Studie wurde herausgefunden, dass Männer die regelmäßig Kaffee konsumieren der Testosteronwert um durchschnittlich 14% höher lag als bei Männern, die keinen Kaffee konsumierten.

Eine interessante Beobachtung war, dass diese Effekte bei Frauen nicht auftraten. In einer Studie die im American Journal of Epidemiology publiziert wurde, wurde festgestellt, dass Frauen die regelmäßig zwei bis vier Tassen Kaffee zu sich führen einen niedrigeren Testosteronwert aufweisen.

10. Kaffee gibt dir einen Energieschub und verbessert das Denkvermögen

Das Kaffee wach macht, ist nichts Neues, aber mittlerweile hinreichend durch Studien bewiesen (Studie 21).

Doch Kaffee hat einen direkten Einfluss auf unser Gehirn. Wenn wir Kaffee konsumieren, blockiert Koffein den Neurotransmitter Adenosin. Dadurch erhöht sich die Anzahl von anderen Neurotransmittern wie Norepinephrin und Dopamin. Dadurch erhöht sich unser Kurzzeitgedächtnis, Reaktionszeit sowie weitere kognitive Fähigkeiten. Zusätzlich verbessert sich unsere Stimmung und unser Energielevel. Dies alles wurde in den neusten Studien herausgefunden (Studie 22 + Studie 23 + Studie 24)

11. Kaffee kurbelt die Fettverbrennung im Körper an

Kaffeekonsum kurbelt den Stoffwechsel um 3-11% an (Studie 25) und erhöht die Fettverbrennungsrate um bis zu 29% bei normal oder leicht übergewichtigen Menschen und um bis zu 10% in fettleibigen Menschen (Studie 26 + Studie 27).

kaffee-fettverbrenenDaher ist bei einer Nahrungsumstellung zur Gewichtsabnahme der Kaffee eines der Nahrungsmittel die nie gestrichen werden sollten.

Die fettverbrennenden Effekte nehmen allerdings mit der Zeit ab. Jahrelange Kaffeegeniesser können leider nicht mehr von der fettverbrennenden Wirkung profitieren.

12. Kaffee ruft keine Herzkreislauferkrankungen hervor und erhöht nicht den Blutdruck

Immernoch hält sich hartnäckig das Gerücht, dass Kaffee den Blutdruck erhöht. Der Einfluss von Kaffee auf den Blutdruck ist mit 3-4 mm / Hg minimal. Zumal wird dieser Wert weiter verringert wenn man regelmässig Kaffee trinkt. (Studie 28).

Das Kaffee sich schlecht auf das Herz auswirkt, konnte in zwei Studien widerlegt werden. (Studie 29 + Studie 30).

Es wurde vielmehr festgestellt, dass Langzeit-Kaffeetrinker ein 20% geringeres Risiko haben einen Herzinfarkt zu erleiden (Studie 31).


 

Unser Fazit – warum Kaffee doch gesund ist!

Anhand der ‘erdrückenden Beweislast’ sollte nun niemand mehr an den gesundheitsfördernden Vorteilen von Kaffee zweifeln. Natürlich gilt auch hier: es muss mit Verstand und in Maßen (nicht Massen!) konsumiert werden. Derzeit gibt es noch keine Studien an denen man einen Überkonsum an Kaffee festmachen könnte. Allerdings sollte der langfristige Konsum 7 Tassen täglich nicht überschreiten, da besonders das Koffein in hohen Mengen seine gesundheitsfördernde Wirkung verliert.

Rating: 4.2, from 5 votes.
Please wait...
Frank ist leitender Redakteur für die Bereiche Gesundheit, Fitness sowie Liebe- und Beziehungen. Seit mehreren Jahren ist er aktiv als Lifestyle-Coach tätig und hat schon hunderten Männern mit der Bewältigung ihrer Probleme geholfen.

1 Comment

  1. Emilia

    14. April 2016 at 22:25

    Ich habe neulich von einer Studie aus den USA gelesen, dass Kaffeekonsum das Darmkrebsrisiko minimieren kann. Das sind ja super News für alle Kaffeeliebhaber. Ehrlich gesagt, regt bei mir Kaffee immer gleich meine Darmtätigkeit an. Ich muss dann immer rasch auf Klo und manchmal kriege ich es dann trotzdem nicht hin, mich rasch und vollständig zu entleeren. Seit ein paar Wochen bin ich auf die Idee, also auf die Sitzposition des Hockens gekommen. Auch Frau Enders schreibt in ihrem Buch über die Hocke als darmfreundliche Position für die tägliche Darmreinigung. Durch die Hocke sitzen wir wohl im idealen Entleerungswinkel (35 Grad) und der Enddarm kann die rückstandslose Erleichterung erzielen. Ich finde die Hocke inzwischen prima hilfreich und habe auch einen speziellen medizinischen Toilettenhocker vor meinem Klo stehen, so dass ich die Hocke schnell eingenommen habe. Also Kaffee am Morgen, dann ab in die Hocke und man hat am restlichen Tag wenig Sorgen – und man hat dem Darm gleich viel Gutes beschert.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>