Unbegründete Eifersucht bekämpfen

eifersucht1

Eifersucht tritt besonders in Paarbeziehungen auf. Beide Partner spüren die seelische Belastung. Wie kann Mann oder Frau diese Eifersucht bekämpfen?

Eifersucht bekämpfen steht bei vielen Paaren ganz oben auf der Problem-Bewältigungs-Liste. Unberechtigte Eifersucht belastet die Beziehung. Der eifersüchtige Partner ahnt und hofft, dass es höchstwahrscheinlich eine Einbildung ist. Aber Hoffnung ist nicht gleich wissen.

Eifersucht und Phantasien

Negative Phantasien malt sich der eifersüchtige Partner aus. Schon ein um wenige Minuten zu spät nach Hause kommen desPartners wird fehl interpretiert. Vielleicht traf sich der Partner mit jemand anderen. Solche Gedanken kommen schnell auf. In dieser Situation fühlt man sich hilflos und extrem verletzt. Die Eifersucht bekämpfen gelingt nicht, weil die Selbstzweifel überwiegen. Die Gefühle fahren Achterbahn.

Sicher gibt es auch begründete Eifersucht. Nicht alle Partner sind treu. Aber übertriebene Eifersucht kann den Partner auch in die Untreue treiben.

Selbstzweifel verstärken die Eifersucht

Unsicherheiten über die eigene Attraktivität kommen auf. Den eigenen Körper betrachtet die eifersüchtige Person nicht nur kritischer, sondern negativer. Die Eifersucht greift das Selbstbewusstsein, Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen betroffener Menschen an. Kleinste begangene Fehler nimmt man als übertriebene Unfähigkeit wahr. Schuldgefühle kommen auf. Menschen fühlen, dass sie die Eifersucht bekämpfen müssen und suchen nach Auswegen. Gleichzeitig fehlt Ihnen die Energie und sie wirken kraftlos.

Negative Gefühle von Niedergeschlagenheit, Frust, Trauer oder Antriebsschwäche festigen sich. Ein schleichender Prozess über Monate und Jahre kann zu psychischen und physischen Krisen führen.

Die Anforderungen in unserer modernen Gesellschaft erhöhen die psychischen Belastungen. Sorgen vor Arbeitslosigkeit, Stress im Beruf und ein verändertes Familienleben kommen hinzu. Menschen mit geringem Selbstvertrauen werden anfälliger für Depressionen. Der steigende Konsum von Alkohol, Nikotin und Medikamenten verändert die Psyche. Zumeist ist die Eifersucht unbegründet, denn der Partner ist treu.

Verlust und Verlustängste sind eng mit der Eifersucht verbunden

Jeder Mensch hat bestimmte Erwartungen und Wünsche zu seiner Partnerschaft. Werden diese Erwartungen nicht erfüllt werden, kommt Wut auf und man kämpft dagegen an. Andere sind enttäuscht und fallen vielleicht in eine tiefe Krise.

Von der Lebenseinstellung und Lebenserfahrung hängt der Umgang mit der Situation ab. Der eifersüchtige Partner bewertet die

Situation als ausweglos und fühlt sich nicht mehr attraktiv genug. Jeder Kontakt des Partners mit einem anderen Menschen wird als ein Stück Verlust des eigenen Partners erlebt. Man glaubt nicht mehr liebenswert für den eigenen Partner zu sein. Die Angst den Partner zu verlieren nimmt zu. Viele Menschen meiden zunehmend den Kontakt. Ihr gesunkenes Selbstwertgefühl kann zu Depressionen führen.

Fazit

Die steigenden Umweltfaktoren auf den Einzelnen verlangen zunehmend eine stabile Psyche in der Partnerschaft. Eifersucht bekämpfen lässt sich am besten in dem das Problem bei der Wurzel gepackt wird. Mit dem Stärken des Selbstwertgefühls und des Selbstvertrauen kann die Eifersucht nicht nur bekämpft, sondern ihr vorgebeugt werden.

In Kursen oder Ratgeber-Bücher wie beispielsweise Raus aus der Krise können sich betroffene Personen Hilfe holen. Wer selbstbewusst ist und sich selbst mag, wird weniger schnell eifersüchtig reagieren, weil derjenige weiß was er als Mensch wert ist.

Rating: 5.0, from 1 vote.
Please wait...
Rebecca Gomec ist Redakteurin für die Ressorts Liebe & Beziehungen sowie Schönheit & Beauty. Bei Fragen und Anregungen ist Sie per Email (rebecca@netz-bote.com) erreichbar.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>