Forscher enthüllen den wahren Grund, warum Männer auf einen prallen Hintern stehen!

„Stehst du mehr auf Brust oder Po?“ Ich glaube fest, dass diese Frage so ziemlich jeder Mann bei einer geselligen Männerrunde schon einmal beantwortet hat. Die Chance ist fünfzig-fünfzig um seine Aussage zu platzieren. Grundsätzlich denken wir Männer immer, es gibt zwei Parteien unter uns. Jene die ausschließlich auf den Busen der Frau stehen und die Fraktion „Hintern“. Doch was manch einer bei dieser Fragestellung vielleicht nicht direkt zu geben mag, der weibliche Hintern übt auf alle Männer eine gewisse unwiderstehliche Faszination aus. Dies war schon immer so und wird vermutlich auch noch für sehr lange Zeit so bleiben, denn der Po der Frau oder vielmehr die Stellung des Hinterns hat für uns Männer eine tiefreichende Bedeutung!

Der Hintern der Frau als besonderes Symbol für…

Jeder wird jetzt vermutlich schon so seine Theorien oder Ideen haben, warum wir Männer denn wirklich auf den prallen Hintern der Frau stehen. Ich lehne mich einmal aus dem Fenster und behaupte sogar, dass vieler dieser Theorien etwas mit dem Sex, diversen Stellungen und Ansichten auf das Hinterteil zu tun haben. Doch da muss ich euch leider erst einmal enttäuschen. Vielmehr geht es bei der Faszination Hintern viel mehr um ein tief in uns verwurzeltes Evolutionssymbol und ebenso geht es auch nicht direkt um den Hintern selbst, sondern vielmehr um die Stellung des Lendenwirbelbereiches darüber, welche dem Po den gewissen Reiz verleiht.

Darüber gab es bis lang schon unzählige Theorien und Behauptungen, weshalb der Hintern doch so interessant sei. Zunächst vermuten Evolutionspsychologen, dass die weiblichen Merkmale zu denen wir Männer uns hingezogen fühlen in Verbindung stehen mit dem Instinkt, welchen unser Urvorfahren bereits entwickelt hätten. Die weiblichen Merkmale stehen für Gesundheit und Fruchtbarkeit, weshalb sie einen erfolgreichen Reproduktionsprozess symbolisieren sollen. Dieses Verhalten soll bereits bis zu den Neandertalern zurückreichen. Zwar haben wir das typische Paarungsverhalten abgelegt, jedoch sollen unsere Urinstinkte noch immer in uns schlummern, weshalb wir den Hintern immer noch als markantes Fruchtbarkeits- und Gesundheitssymbol ansehen.

 

Studien zeigen, Männer folgen noch immer ihrem Urinstinkt!

Zu diesem spannenden Thema wurden vor nicht allzu langer Zeit Studien in dem Fachjournal Evolution and Human Behavior veröffentlicht, welche eine solche Paarungspräferenz und solche Urverhalten wiederspiegeln.

Es galt zu beweisen, dass die These „Die Form des Hinterns sei ein prägnanter Hinweis auf die Fruchtbarkeit der Frau“ real sei und wir diesem Trieb folgen. Jedoch ging es dabei nicht direkt um die Masse des besten Stücks, sondern vielmehr um die Stellung der Lendenwirbelsäule darüber. Im ersten Teil der Studie, erläutern sie zunächst ihre These:

Frauen mit einer geraden, nicht gekrümmten Wirbelsäle sollen einen gewissen Nachteil haben in Punkto Reproduktion und Schwangerschaft. Die gerade Wirbelsäule symbolisiert, dass die Frau während der Schwangerschaft ihre Masse nach vorne verlagert, was dazu führt, dass viel Druck aufgebaut wird und dieser sich auf die Muskeln am unteren Ende Wirbelsäule auswirkt und dort für Schmerzen oder Verletzungen sorgt.

Profile eines weiblichen Körpers als Vergleich einer geraden und gekrümmten Wirbelsäule
Quelle: (1), S. 2, Fig. 1. A woman with (a) less vertebral wedging at the third-to-last lumbar vertebra (modal L3 depicted), and (b) greater wedging, resulting in a more acute angle of lumbar curvature.

Entgegen behaupten die Forscher, dass bei den Damen mit einer gekrümmten Wirbelsäule, die Körpermitte (das Zentrum des Körpers) über den Hüften stabil bleibt während der Schwangerschaft und sich nicht nach vorne verlagert. Dies erspart den Damen wohl die Schmerzen und beugt Verletzungen vor. Aus diesem Grund stellen die Forscher die These auf, dass bereits die Stellung des Hinterns ein Indiz dafür ist, dass die Frau besser geeignet ist für eine Schwangerschaft. Dies führt sie ebenfalls zu dem Entschluss, dass wir Männer dadurch unterbewusst der Frau eine größere Attraktivität zusprechen. Die These klingt soweit auch erstmal plausibel, denn natürlich ist ein gesunder Mensch auch ein attraktiver!

Anschließend galt es den Teil der Studie und die aufgestellte Hypothese erst einmal zu bestätigen, in dem sie rund 102 College Studenten Bilder von seitlich abgebildeten Frauen zeigten, auf dem die verschiedenen Stellungen des Lendenwirbelbereiches abgebildet sind.

 

Profile eines weiblichen Körpers mit unterschiedlicher Stellung der Lendenwirbelsäule zur Formung des Hinterns
Quelle: (1) S. 3, „Fig. 2. Schematic of a complete series of stimuli.”

Dabei wurden unterschiedliche Winkel der Lendenkurve dargestellt im Bereich 26 bis 61 Grad. Dabei konnten die Forscher herausfinden, dass der Großteil der Student eine Lendenkurve zwischen den 43 Grad und den 52 Grad bevorzugten. Sie kamen zu dem Entschluss, dass die „ideale Kurve“ bei 45,5 Grad liegt.

Korrelation zwischen Attraktivität und der Krümmung der Wirbelsäule oberhalb des Hinterns.
Quelle: (1), S. 3, „Fig. 3. The relationship between women’s lumbar curvature and physical attractiveness. Dots represent mean attractiveness ratings for each morph of each model. Lines indicate model-predicted values.

Alle unterhalb dieser Winkelbereiche unterhalb dessen wurde mit einer niedrigen Attraktivität eingestuft. Gleiches gilt auch für die Gesäßstellung über 45,5 Grad, denn dies wurde von den Studenten als alles andere als gesund empfunden. Ist also der Wirbelbereich wieder zu stark gekrümmt, so nimmt die Attraktivität wieder ab.

Im zweiten Teil der Studie versuchten die Forscher nun herauszufinden, ob es wirklich daran liegt, wie die Stellung der Wirbelsäule ausfällt oder ob es tatsächlich doch eher nur an der Fülle des Hinterns liegt. Um dies einmal zu überprüfen haben die Forscher wieder eine Gruppe von männlichen Studenten (202 Personen) zu einem Versuch gebeten. Dabei wurde den Testpersonen diesmal Bilder von weiblichen Figuren gezeigt, welche alle zwar eine gleiche Größe des Hinterns hatten, jedoch aus den unterschiedlichsten Gründen.

Typ A: Die Größe des Hinterns bedingt durch größere Gesäßmuskeln;

Typ B: Die Größe des Hinterns bedingt durch mehr Fettgewebe;

Typ C: Die Größe des Hinterns bedingt durch größere Lendenkrümmung

Wie bereits beschriebe, die Größe des Hinterns war bei allen drei Varianten gleich, lediglich die Position wurde durch die jeweilige Art beeinflusst. Tatsächlich bevorzugten die meisten der Testpersonen die Variante C mit der größeren Lendenkrümmung, was die Forscher bereits im Voraus vermuteten.

Drei Typen zur Beeinflussung der Größe des Hinterns der Frau.
Quelle:(1), S. 4, “Fig. 4. Buttock protrusion associated with (a) gluteal development indicating physical fitness, (b) adipose tissue deposition, and (c) vertebral wedging. Notes: All women exhibit identical buttock protrusion. Women (a) and (c) also exhibit an identical angle between the thoracic spine and buttocks (i.e., lumbar curvature).

Die Forscher weisen jedoch zum Schluss ihrer Studie noch darauf hin, dass die Studie sich lediglich auf Daten von abstrakten Körperformen und Abbildungen dessen beruht. Bei der Betrachtung von realistischen Biden könnten durchaus noch weitere Faktoren die Meinung über die Attraktivität beeinflussen. Jedoch sind sie der Meinung, dass bereits diese Eindrücke ausreichend sind um Rückschlüsse bezüglich der Art der Krümmung der Wirbelsäule in Bezug zur Attraktivität der Frau darstellen kann und wie diese in Relation zu anderen physischen oder psychologischen Merkmalen der Frau steht. Sie schließen die Studie damit ab, dass sie sich dennoch sicher sind, dass Männer sich zu kurvigen Frauen bzw. zu einer bestimmten Kurve der Frau besonders hingezogen fühlen. (1)

 

Fazit

Also Männer, wenn nun beim nächsten eurer Männerabende die Frage aufkommt „Bist du eher der Hintern- oder Brusttyp?“, dann verinnerlicht euch die Frage einmal genauer und stellt euch das Bild einer Frau einmal genauer vor. Selbst wenn Du also dich dazu entscheidest, dass du eher der Typ „Pro Brust“ bist, dann kannst Du zu einem gut geformten Hinterteil sicherlich nicht nein sagen 😉

No votes yet.
Please wait...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *